Manuelle Therapie

Die Manuelle Therapie dient der Behandlung von Funktionsstörungen des Bewegungsapparates, insbesondere der Gelenke, Nerven und Muskeln und darf ausschließlich von Therapeuten mit spezifischer Fortbildung und entsprechendem Zertifikat durchgeführt werden. Voraussetzung für eine manualtherapeutische Behandlung ist, dass die Ursache der Einschränkung eine reversible Funktionsstörung des Gelenks oder der gelenkzugehörigen Muskulatur ist.

 

Im Rahmen der Befunderhebung der MT wird, mittels spezieller Handgriffe, zunächst eine Bewegungsstörung im Bereich der Gelenke oder der Wirbelsäule lokalisiert und analysiert. Entsprechend der Anatomie des betroffenen Gelenks und je nach Problematik, wählt der Manualtherapeut anschließend spezielle Griffe bzw. Bewegungstechniken aus, um die vorliegende Bewegungseinschränkung zu beheben.

 

Mithilfe der MT können Schmerzen gelindert, hohe Spannungen von Weichteilen in gelenkumgebenden Strukturen reguliert und die aktiven und passiven Beweglichkeit wiederhergestellt werden. Dies resultiert in einer Normalisierung der Bewegungsabläufe und ermöglicht somit auch einen geregelteren Alltag.